Mittwoch, 26 März 2014 00:00

Anforderungen der DIN EN 1591-4 - Qualifikation von Verschraubungsmonteuren

geschrieben von 
Artikel bewerten
(5 Stimmen)

Bereits seit einigen Jahren wurde in der Fachwelt der Entwurf der DIN EN 1591-4 diskutiert. Diese regelt die Qualifikation von Monteuren die Flanschverbindungen in unter Druck stehenden Rohrleitungen erstellen. Die generelle Meinung dazu war ablehnend. Dennoch hatten bereits einige Unternehmen Personal auf Basis des Entwurfs ausgebildet (u.a. ARS). Seit Dezember 2013 ist die DIN EN 1591-4 kein Entwurf mehr.

Was heißt das jetzt in der Praxis?

Eine DIN ist zwar kein Gesetz, stellt aber den anerkannten Stand der Technik dar. Bei Streitigkeiten über die Bauausführung  oder bei Unfällen wird die DIN von den Gerichten zur Beurteilung herangezogen. Daraus folgt, dass Unternehmen die Regelungen der DIN umsetzen müssen. Ziel ist es mit der DIN ein ähnlich hohes Niveau wie beim Herstellen von Schweißverbindungen im Zusammenhang mit unter Druck stehenden Rohrleitungen zu erreichen.

Die DIN gibt den Prüfungsumfang und den Wiederholungszeitraum an. Der Prüfungsumfang ist so weit gefasst, dass selbst ein erfahrener Schlosser Probleme hätte die Prüfung ohne vorherige Schulung zu bestehen. Eine
Marktrecherche ergab, dass die Preise für die Grundschulung im zweistelligen, teilweise sogar dreistelligen Bereich liegen. Die Prüfung muss alle 5 Jahre wiederholt werden. Die Grundschulung ist aber in den meisten Fällen nicht ausreichend. Die DIN sieht noch diverse Ergänzungsschulungen vor. Das stellt insbesondere kleine Firmen vor ein kaum lösbares Kostenproblem.

Die DIN erlaubt es aber auch, dass die Unternehmen ihre Mitarbeiter selbst schulen und prüfen. Einzige Vorraussetzung ist, dass Ausbilder und Prüfer nicht die selbe Person sind. In der Praxis wird dies wohl dazu führen, dass Unternehmen ihre Verschraubungsmonteure nicht oder nur geringfügig schulen und sich dann ihre eigenen Schulungsnachweise ausstellen.

Doch nicht nur der Verschraubungstechniker muss geschult werden, sondern auch der  verantwortliche Ingenieur, der die Montage der Flanschverbindungen überwacht. Derzeit lässt sich das jedoch kaum umsetzen, da die Schulung für den verantwortlichen Ingenieur nur von wenigen Bildungsträgern angeboten wird. Also wird der verantwortliche Ingenieur wohl vom Unternehmen selbst geschult und seine Eignung geprüft. Hier beisst sich die Katze in den Schwanz. Denn häufig wird der verantwortliche Ingenieur auch der zukünftige Ausbilder oder Prüfer der Verschraubungsmonteure sein.

Etwas schwamming ist auch der Anwendungbereich der DIN. Die DIN gilt für Flanschverbindungen in druckbeaufschlagten Systemen bei kritischen Einsatz. Der kritische Einsatz ist als Gefahr für Umwelt oder Personen definiert. Im Erfahrungsaustausch der Schweißfachingenieure unserer Unternehmensgruppe, sagt ein Kollege treffend, dass auch einen Schokoladenleitung unter bestimmten Umständen Personen gefährden kann.

Die neue DIN EN 1591-4. Die DIN bietet aber noch einiges mehr an Diskussionsstoff.

Umsetzung der DIN bei ARS:

Bei uns hat die Schulung unserer Mitarbeiter und die Einhaltung von Normen und Vorgaben hohe Priorität. Wir haben unsere Mitarbeiter bereits in der Vergangenheit regelmäßig geschult und setzen entsprechende Anforderungen im Unternehmen zeitnah um. Derzeit lassen wir unsere Verschraubungsmonteure und verantwortlichen Ingenieure durch externe Bildungsträger schulen und prüfen, so dass wir unsere Arbeit entsprechend der DIN ausführen können.

Wie das andere Unternehmen handeln? Uns ist aus verschiedenen Gesprächen bekannt, dass viele Unternehmen nicht einmal wissen, dass es diese DIN gibt.

Gelesen 28265 mal Letzte Änderung am Montag, 30 Juni 2014 10:33
Thomas Pertzsch

Als Beauftragter für Sicherheit, Umwelt und Qualitätsmanagement sowie als Verantwortlicher für unser Geoinformationssystem bin ich seit vielen Jahren in die Prozesse auf unseren Baustellen, in Projekte und in unsere alltägliche Arbeite vor Ort bei unseren Kunden involviert. Im Blog berichte ich von unseren Erfahrungen, über Neuerungen und Entwicklungen aus der Praxis.

Webseite: www.ars-bs.com